Startseite



Vereisleben

Vereiskontakte

Vereishistorie

Bildergalerie

Sportheim

Förderverein

Werbepartner

Links

Impressum

AktiveJugendfußballAlte HerrenGymnastikVolleyballTanzsport


Vereinsgeschichte

1945:

Im Jah­re 1945 wur­de dem SV Vik­to­ria als ers­ter Sport­ve­r­ein im Kreis Die­burg die Ge­neh­mi­gung zur Grün­dung ei­nes Sport­ve­r­eins durch die Mi­litärre­gi­eru­ng er­teilt. Bei der Grün­dungs­ver­samm­lung im No­vem­ber tra­fen sich 45 Mit­g­lie­der, vor­wie­gend ak­ti­ve Sport­ler und Mit­ar­bei­ter. Die Auf­nah­me­ge­bühr be­trug 10.-RM. Am 16.De­zem­ber fand das ers­te Fußb­alls­piel ge­gen Groß - Zim­mern statt.

1946:

Teil­nah­me an den ers­ten Ver­band­spie­len auf Kreis­e­be­ne. Am 16.No­vem­ber wur­de die erst Ve­r­eins­sat­zung ver­ab­schie­det. Die Vik­to­ria Klein-Zim­mern wur­de am 20. De­zem­ber mit der Ve­r­eins­num­mer 105 re­gi­s­triert.

1947:

Nach Ablauf des ers­ten Spiel­jah­res 1946/47 wur­den zwei Spiel­klas­sen ge­bil­det. Auf­grund des Ta­bel­len­stan­des mußte un­se­re Mann­schaft ein Ent­schei­dungs­spiel ge­gen den Ri­va­len aus Groß-Zimm­ern be­st­rei­ten, wo­bei wir mit 2:1 To­ren un­ter­la­gen und das nächste Jahr in der B-Klas­se ver­b­lei­ben mußt­en. Im glei­chen Jahr wur­de erst­mals der Sport­platz für 10.- RM ge­pach­tet.

1950:

Vik­to­ria Klein-Zim­mern schaff­te in der Sai­son 1949/50 den Auf­s­tieg in die A-Klas­se. Ob­wohl die Vik­to­ria der kleins­te Ve­r­ein in der A-Klas­se war, konn­te man sich den­noch 8 Jah­re in die­ser Klas­se hal­ten. Für DM 367.- wur­den neue Fußb­allt­ore ge­kauft.

1954:

Ob­wohl der Ve­r­ein zu die­sem Zeit­punkt nur 53 Mit­g­lie­der hat­te, wur­de der Bau ei­nes Kas­sen- und Um­k­lei­de­raums rea­li­siert.

1958:

Nach­dem meh­re­re älte­re Spie­ler gleich­zei­tig ih­re ak­ti­ve Lauf­bahn be­en­de­ten, konn­te die nö­ti­gen Leis­tun­gen für die A-Klas­se nicht mehr ge­bracht wer­den. Im Spiel­jahr 1957/58 stieg man in die B-Klas­se ab.

1960:

Das sport­li­che Tief hält an. Der Ab­s­tieg in die C-Klas­se konn­te nicht ver­hin­dert wer­den. In der Ve­r­eins­lei­tung er­kann­te man aber früh­zei­tig, daß nur durch ei­ne fun­dier­te Ju­gend­ar­beit ei­ne kon­kur­renz­fähige Mann­schaft ge­bil­det wer­den kann. Durch ver­stärkte Bemühun­gen in der Ju­gend­ar­beit konn­te, in den dar­auf fol­gen­den Jah­ren, ers­te Er­fol­ge ver­zeich­net wer­den.

1965:

Die 65 Mit­g­lie­der fei­er­ten das 20jähri­ge Ve­r­eins­ju­biläum.

1969:

Der Ve­r­ein ent­wi­ckelt sich wei­ter. Zum ers­ten Mal wur­den mit 107 Mit­g­lie­dern ei­ne drei­s­tel­li­ge Mit­g­lie­der­zahl er­reicht.

1973:

Mit der Grün­dung ei­ner Vol­ley­ball­mann­schaft ent­stand ei­ne neue Ab­tei­lung, die bis heu­te ei­nen fes­ten Platz im Ve­r­eins­le­ben hat.

1974:

Und wie­der ent­steht ei­ne neue Ab­tei­lung. Die Al­te Her­ren grün­den ei­ne ei­ge­ne Fußb­allm­anns­chaft. Auch die neue Sport­platz­an­la­ge wird in die­sem Jahr ein­ge­weiht.

1975:

Ein in­ter­na­tio­na­les Ju­gend­tur­nier wird or­ga­ni­siert und durch­ge­führt. Mit 241 Mit­g­lie­dern hat sich die An­zahl der Mit­g­lie­dern inn­er­halb vier Jah­ren mehr als ver­dop­pelt.

1976:

Der Ve­r­ein wächst wei­ter: Die Vol­ley­ball­ab­tei­lung mel­det ei­ne Da­men­mann­schaft an und ei­ne Gym­nas­ti­k­ab­tei­lung wird ge­grün­det.

1979:

Ei­ne Erb­pacht für den Sport­platz wird auf 99 Jah­re fest­ge­schrie­ben.

1981:

In der Sai­son 1980/81 wur­de die Vik­to­ria Vi­ze­meis­ter in der C-Klas­se und ver­paßte den Auf­s­tieg nur knapp. Dank der gu­ten Ju­gend­ar­beit in den letz­ten Jah­ren spiel­ten zur die­ser Zeit aus­sch­ließl­ich Spie­ler aus Klein-Zim­mern in der ers­ten Mann­schaft. Die Ju­gend­ab­tei­lung mel­de­te für die­se Sai­son A/B/D/E- und F-Ju­gend an.

1982:

Die Ju­gend­ab­tei­lung konn­te, durch den Auf­s­tieg der C-Ju­gend in die Be­zirks­li­ga und die Kreis­meis­ter­schaft der F-Ju­gend, wie­der auf große Er­fol­ge bli­cken.

1984:

Die AH-Ab­tei­lung fei­er­te ihr 10-jähri­ges Be­ste­hen. Zum ers­ten­mal wur­de in die­sem Jahr ein Mai­tanz ver­an­stal­tet.

1985:

Die Vik­to­ria fei­ert 40-jähri­ges Ve­r­eins­ju­biläum im Fest­zelt. Ein Drei­tägi­ges Ver­an­stal­tung­s­pro­gramm, wel­ches aus sport­li­chen, ge­sang­li­chen und kul­tu­rel­len Dar­bie­tun­gen ver­schie­de­ner Grup­pen aus dem Um­kreis be­stand,
bil­de­ten ei­nen wür­di­gen Rah­men für die­se Fei­er.

1986:

Die D-Ju­gend konn­te die Kreis­meis­ter­schaft er­rin­gen und be­leg­te auf Be­zirks­e­be­ne den 2.Platz. Aber es gab nicht nur po­si­ti­ves aus der Ju­gend­ab­tei­lung zu mel­den. Die A-Ju­gend mußte man­gels Spie­ler ab­ge­mel­det wer­den. Ein Jahr später mußte auch die D-Ju­gend ab­ge­mel­det wer­den. Dies war das En­de der so er­folg­rei­chen Ju­gend­ar­beit in den 80er Jah­ren.

1988:

Die 1.Mann­schaft be­leg­te den 3.Ta­bel­len­platz und konn­te so­mit an dem Ent­schei­dungs­spiel um den Auf­s­tieg teil­neh­men. Vie­le wer­den sich noch an die­sen
"Fußb­allk­rimi" in Gun­dern­hau­sen er­in­nern. In der Ver­länge­ru­ng konn­te der FC Rai­bach mit 5:4 To­ren be­zwun­gen wer­den - der Auf­s­tieg in die B-Klas­se. Auch das neue Sport­heim konn­te in die­sem Jah­re ein­ge­weiht wer­den. Gleich­zei­tig wuchs die Mit­g­lie­der­zahl auf 419 Per­so­nen an.

1989:

Der Ju­gend­spiel­be­trieb wur­de wie­der auf­ge­nom­men, wel­cher bis in die heu­ti­ge Zeit er­folg­reich wei­ter­ge­führt wur­de. Der Ju­gend­lei­ter konn­te ei­ne C-Ju­gend
(Spie­l­er­ge­mein­schaft mit FSV Spach­brü­cken), D-, E- und F-Ju­gend, so­wie ei­ne Bam­bi­ni­mann­schaft mel­den.

1990:

In die­sem Jahr stan­den zwei neue Grün­dun­gen im Ram­pen­licht: Der Ren­ter­stamm­tisch und der För­der­ve­r­ein für Fußb­all. Lei­der konn­te sich die 1.Mann­schaft nicht wei­ter in der B-Klas­se hal­ten und stieg in die C-Klas­se ab.

1992:

Die Mit­g­lie­der­zahl wächst auf 483 Per­so­nen an und nähert sich lang­sam
der 500er Mar­ke.

1993:

Das ers­te Vik­to­ria-Echo er­scheint mit ei­ner Aufla­ge von 700 Ex­em­pla­re. Acht Jah­re be­t­reu­te Wolf­gang Sau­ter die vier­tel­jährli­ch er­schei­nen­de Ve­r­eins­zei­tung.

1995:

Die Vik­to­ria fei­ert ihr 50-jähri­ges Ve­r­eins­ju­biläum. In dem drei­tägi­gen Ver­an­stal­tung­s­pro­gramm gab es vie­le Höhe­punk­te so z.B. die "Kö­ni­ge der Volks­mu­sik" u.a. mit Ste­fa­nie Her­tel und den Wil­de­cker Herz­bu­ben. Pünkt­lich zu dem Ve­r­eins­ju­biläum wuchs die An­zahl der Mit­g­lie­der auf über 500 Per­so­nen.
(Qu­el­le: Fest­schrift 50 Jah­re Vik­to­ria)

1996:

Vik­to­ria Klein-Zim­mern fei­ert den bis her größt­en Er­folg in der Ju­gend­ar­beit. Die E-Ju­gend wird Hal­len Kreis- und Be­ziks­meis­ter. Die Mit­g­lie­der­zahl wächst auf 541 Mit­g­lie­der an und die Gym­nas­ti­k­ab­tei­lung kann ihr 20jähri­ges Be­ste­hen fei­ern.

1997:

Die Car­ne­val­sit­zung der Vik­to­ria Klein-Zim­mern fin­det zum ers­ten mal in der Hal­le des St.-Jo­sephs-Haus statt und wird ein vol­ler Er­folg. Für die Ak­ti­ven bre­chen in der Sai­son 97/98 schwe­re Zei­ten an. Es ste­hen nur noch we­ni­ge Spie­ler zur Ver­fü­gung und der Spiel­be­trieb kann nur mit Mühe auf­recht er­hal­ten wer­den. Bei der Gym­nas­ti­k­ab­tei­lung hat sich ei­ne neue Sport­art ge­bil­det: Wal­king

1998:

Die Ak­ti­ven be­le­gen den 3. letz­ten Platz in der B-Klas­se und es ist kei­ne Bes­se­rung in Sicht. Die JSG D-Ju­gend fei­ert Kreis­meis­ter und Kreis­po­kal­sie­ger. Aber die JSG mit dem FSV Spach­brü­cken wird nicht wei­ter ge­führt. Im Sport­heim wird die neue The­ke ein­ge­weiht.

1999:

Vor­letz­ter Platz für die Ak­ti­ven, aber mit den Spie­ler­trai­nern Frank Göth und Mat­thias St­eng­lein geht es ab der Sai­son 1999/2000 wie­der auf­wärts. Die Al­te Her­ren fei­ern ihr 25jähri­ges be­ste­hen. Und am 25.Sep­tem­ber geht die Vik­to­ria Ho­me­pa­ge erst­mals On­li­ne.

2000:

Zu­sam­men mit dem FSV Groß-Zimm­ern wird die JSG Zim­mern ge­grün­det. Die Zu­sam­men­ar­beit er­weißt sich als Po­si­tiv und in den fol­gen­den Jah­ren konn­te die JSG ei­ni­ge Ti­tel er­rei­chen. Ei­ne Sport­tanz­grup­pe sie­delt sich bei der Vik­to­ria Klein-Zim­mern an und stellt drei Grup­pen in un­ter­schied­li­chen Al­ters­klas­sen auf.

2001:

Nach acht erforg­rei­chen Jah­ren stellt Wolf­gang Sau­ter das Vik­to­ria-Echo ein. Bei der Vik­to­ria Klein-Zim­mern hat sich ein Mar­ke­ting­kreis ge­bil­det. Die Ak­ti­ven er­rei­chen den 5.Platz in der B-Li­ga und die JSG C-Ju­gend fei­ert den Kreis­po­kal­sieg.

2002:

Bei der Ju­gend ver­geht jetzt kein Jahr mehr oh­ne Ti­tel. Die Vik­to­ria E-Ju­gend wird Hal­len­k­reis­meis­ter und Vi­ze-Be­zirks­k­reis­meis­ter. Die JSG C-Ju­gend fei­ert die Kreis­meis­ter­schaft und den Sieg als Hal­len­k­reis­meis­ter. Im No­vem­ber über­sch­rei­tet die Mit­g­lie­der­zahl die 600er Mar­ke.

2003:

Die Sai­son 2002/03 war die sport­lich er­folg­reichs­te Sai­son, die es je bei der Vik­to­ria ge­ge­ben hat. Spie­ler­trai­ner Ralf Schwäbe sch­reibt in Klein-Zim­mern Ge­schich­te und führt die Klein-Zim­mer­ner zum di­rek­ten Auf­s­tieg in die A-KLas­se. Die JSG B-Ju­gend wird Kreis­po­kal­sie­ger. Die JSG A-Ju­gend fei­ert Kreis­meis­ter­schaft und Kreis­po­kal­sie­ger. Für die Sai­son 2003/04 hat sich ein großer Spie­ler­ka­der bei den Ak­ti­ven ge­bil­det (47 Spie­ler + 8 A-Ju­gend­li­che), trotz­dem über­win­tert die ers­te Mann­schaft auf ei­nem Ab­s­tiegs­platz. Die zwei­te Mann­schaft star­tet erst­mals in der neu ge­grün­de­ten D-Klas­se. Ei­ne Neu­aufla­ge des Vik­to­ria-Echos wird vom Mar­ke­ting­kreis pu­b­li­ziert. Ein Spon­sor­ver­trag mit Kar­stadt/Qu­el­le wird un­ter­schrie­ben.

2004:

Wie­der ein er­folg­rei­ches Jahr für die Ju­gend­ab­tei­lung, ins­be­son­de­re für die JSG-D-Ju­gend. In der Hal­le wur­de die D-Ju­gend Kreis- und Be­zirks­meis­ter, im Feld 2.Be­zirks­meis­ter und in ei­nem Tur­nier schlug man die D1-Ju­gend von Bo­rus­sia Dort­mund. Für die her­vor­ra­gen­de Ju­gend­ar­beit wur­de die Vik­to­ria Klein-Zim­mern vom HFV mit dem Sepp Her­ber­ger Preis aus­ge­zeich­net. Die jun­ge 1.Mann­schaft kämpfte im ers­ten Jahr in der A-Klas­se ge­gen den Ab­s­tieg. Nach ei­nem über­ra­schen­den Trai­ner­wech­sel ge­lang der Klas­sen­er­halt im letz­ten Spiel mit ei­nem fa­mo­sen 7:3 Sieg über PSV Groß-Ums­tadt. Die 2.Mann­schaft er­reicht im End­s­purt den 4.Platz in der D-Li­ga. In der Sai­son 2004/05 kam es nach über 50 Jah­ren zu dem ers­ten Zim­mer­ner-Der­by, das der FSV Groß-Zimm­ern knapp mit 2:1 für sich ent­schei­den konn­te. Nach jah­re­lan­gen Dis­kus­sio­nen wur­de das Pro­jekt'Ter­ras­sen-Überd­ac­hung' von den AH an­ge­gan­gen und in Ei­gen­re­gie auf­ge­baut.

- Fort­set­zung folgt -


Name:

Paßwort:



Suchbegriff: